Home  Kontakt  Impressum  Datenschutz



  • Europa

  • Kulturen

  • Arbeitsmarkt

  • Finanzkrise

  • Meinungen


Refined Investment








Europa quo vadis Teil 6

Also wohin geht Europa jetzt? Von der Aufbruchsstimmung der ersten Jahre im neuen Jahrtausend ist nichts mehr zu spüren. Im Gegenteil und wäre heute die Abstimmung über die Euroeinführung, es gebe sicher nicht viele Stimmen, die eine solche unterstützen würden.

 

norisbank – die immer-und-überall-dabei Bank

 

Eigentlich kam es wie es kommen musste. Wie sollte das auch funktionieren, ein so heterogener Wirtschaftsraum, so unterschiedliche Kulturen, ein durch Sprachbarrieren und andere Hindernisse immobiler Arbeitsmarkt, und dann noch die überschwappende Finanzkrise aus den USA.

Aktuelle Übersicht über den DAX

Fenster anzeigen

Die Hauptprotagonisten, Jacques Delors und Helmut Kohl waren sicher keine Technokraten, sie waren Visionäre und legten kein großes Augenmerk auf volkswirtschaftliche Details. Zehn Volkswirte haben elf Meinungen und von solchen Menschen darf man sich ja schließlich nicht in die Suppe spucken lassen wenn es um so was gigantisches geht, wie die Einheit Europas.

 

Natürlich waren die Ziele ehrenwert, vielleicht aus deutscher Seite ehrenwerter als aus französischer, jedoch der Teufel steckt nun mal leider im Detail und große Visionäre gab viele, jedoch fast alle liegen am Friedhof der gescheiterten Visionäre begraben.

 

Scheitert der Euro, scheitert Europa! Mit diesem angsteinflößenden Leitspruch versuchte die deutsche Kanzlerin, die fürwahr ein schweres Erbe unverschuldet antreten musste, die kritischen Diskussionen und mögliche Ausstiegsszenarien gleich im Keim zu ersticken.



Vielleicht hat sie auch recht damit, durch diese Kosten würden einige Generationen verloren sein. Aber kann auf Zeit zu spielen, auf Teufel komm raus Geld zu drucken und auf ein Wunder hoffen die richtige Strategie sein? Wohl eher kaum, außer man glaubt an Wunder.

 

Warum so ein enormes Risiko eingehen? Es lief doch alles gut! Nach den Turbulenzen, die zum Ende von Bretton Woods ( werde das mal genauer beschreiben) führte, etablierte sich so langsam die D-Mark als Leitwährung und die Deutsche Bundesbank als ein Garant für eine stabile Währung, nicht zuletzt, weil man ja aus deutscher Sicht erfahren hatte, wie sich eine totale Geldentwertung so anfühlt.

 

Also, wie geht es jetzt weiter mit Europa......nur Geduld, nur Geduld ... nächste Woche geht es weiter .... es gibt noch viel zu schreiben!

zurück

 





2013 Copyright (c) boersen-jo.com, Alle Rechte vorhanden,